Dienstag, 25. März 2014

Nicht mehr ungezügelt - Tutorial

Auf dem Flohmarkt am Samstag haben wir für die kleine Hexe ein pinkes Steckenpferd bzw. Einhorn ergattert. Leider hat es im Vergleich zu "Bella", dem Steckenpferd der großen Prinzessin, keine Zügel. Damit beide Pferdchen gleich ausgestattet sind, musste ich mir etwas einfallen lassen. Wozu habe ich schließlich Unmengen an Stoff und abends Zeit :-)

Falls jemand von euch auch gerne ein Halfter mit Zügeln fürs Steckenpferd (oder auch ein anderes Pferdchen) nähen möchte, mache ich eine kleine (sehr ausführliche) DIY Anleitung zum Nachmachen. So gehts los:

Man braucht:
  • Steckenpferd
  • Stoffreste ohne Stretch (z.B. Baumwolle, Cord, dünner Jeansstoff)
    oder alternativ Schrägband
  • Kam-Snaps
  • und natürlich Maßband, Schere/Rollschneider, Nähmaschine und Garn

Wir fangen an mit dem Ausmessen der Umfänge hier



und hier.

Dann müssen wir noch ausmessen, wie lang die Zügel sein sollen.

Ich habe folgende Maße erhalten und mit einer Stoffbreite von 6 cm zugeschnitten:
Umfang am Mund:  27 cm + 2 cm Nahtzugabe
Umfang am Hals: 41 cm + 2 cm Nahtzugabe
Zügellänge: 75 cm 

Die Stoffstreifen werden der Länge nach in der Mitte gefaltet und gebügelt. Anschließend werden die Außenkanten nochmal zur Mitte hin geklappt und ebenfalls gebügelt. (Hat man sich für die Variante mit vorgebügeltem Schrägband entschieden, fällt das Gebügle natürlich weg und man schneidet nur die gewünschte Länge Band zu):

Die Stoffstreifen können nun zu Ringen genäht werden. Dazu werden die beiden kürzeren Bänder für den Mund und den Hals jeweils aufgefaltet und an den kurzen Enden rechts auf rechts zusammengenäht. 

Diese Ringe werden dann so gefaltet, wie sie bereits in Form gebügelt wurden.  Jetzt ist Zeit für eine kleine Anprobe, um das Halfter evtl. noch enger zu machen, damit es beim Reiten auch nicht verrutscht.

Bei dem Band für die Zügel näht man die lange offene Seite zusammen. Bei dem größeren Ring kann man ebenfalls die offene Seite zunähen. Der kleinere Ring bleibt erstmal offen.

Jetzt muss man den kleinen Stoffring am Pferdemund anlegen (die Naht auf der Unterseite) und jeweils die Stelle, an der die Mundwinkel sind, mit Nadeln markieren. 

Das Band für die Zügel wird nun an den markierten Stellen in den Stoff gesteckt  und mit Nadeln gesichert. Der Ring kann jetzt an der offenen Seite zugenäht werden und der Zügelriemen wird so angenäht.

Nun legt man auch noch den Ring am Hals an (mit der Naht unten) und markiert ebenalls die Stellen, an denen die Zügel entlang laufen sollen. 

Das Ganze wieder abnehmen und an beiden Seiten mit Snaps befestigen (oder festnähen, wenn man grad keine Snaps da hat). 

Und das war es dann auch schon *g* Hier mein fertiges Werk am Pferd:

Viel Spaß beim Nachmachen!

Bei Fragen bin ich gerne für euch da. Bitte verlinkt meinen Blog, wenn ihr etwas nach der Anleitung näht. Fotos eurer Werke interessieren mich natürlich auch ;-)

Ciao Ciao Miau...



PS: 
Die Zügel samt Einhorn gehen jetzt eine große Runde spazieren... erst zu Kiddikram, danach zu Meitlisache, dann noch zu Link Your Stuff und zuletzt bleiben sie beim Creadienstag hängen ;-)

Kommentare:

  1. Wow - 2 Tage eher und du hättest mir mit deiner tollen Kamsnaps-Idee wunde Fingerkuppen ersparrt. Ich habe die Zügel mühevoll von Hand genäht...
    Und meine Version sieht leider nicht ganz soo gut aus...

    Liebst Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandra,
      manchmal hat man einfach ein Brett vorm Kopf und kommt nicht auf die einfachsten Sachen. Passiert mir ständig ;-)
      Die wunden Fingerkuppen kenne ich leider auch. Musste letztens die riesengroße Jackentasche vom Noch-Nicht-Mann wieder mit der Hand annähen, nachdem er damit irgendwo hängen geblieben ist...
      Liebe Grüße
      Hanne

      Löschen
  2. Oh wie toll! Gut, dass meine Tochter gerade nicht zuschaut, das Einhorn würde sie direkt haben wollen... ;-)
    LG
    Alex

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für die Anleitung, genau das brauchen wir gerade. Fast alle Pferde sind inzwischen zügellos hier...
    LG, Michelle

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden kleinen oder großen Kommentar...